Berliner Lesezeichen ist

eine Sammlung von Collagen zu politischen Themen.Ich nenne sie auch "Denkzettel".

Ich verschenke oder versende sie n der Regel.Sie sind auf der Seite der

Fotocommunity unter meinem Namen  ebenfalls gespeichert.

DIETRICH ECKHARDT 

 

Jahrgang 1937

 

 

  • 1990 – 2000 Vertriebschef ORWO-Labors Berlin/Foto Quelle Labor Berlin
  • 1996 - 2004  Vorsitzender des Landesverbandes der  Gesellschaft für Fotografie e.V. / Kulturbund
  •  seit 19 5 6  - noch während des Studiums Beginn der Beschäftigung mit der Fotografie
  • zunächst besondere Vorliebe für die Arbeit mit der Schwarz-Weiß-Fotograf im privaten Labor,  inkl. Papierentwicklung usw.
  • aber auch die Farbfotografie wurde sehr zeitig ausprobiert,  zunächst jedoch ausschließlich als Dia - Aufnahme
  • mit einem besonderen Gespür für Licht und Schattenwirkungen sowie für räumliche Tiefe in  der  Fotografie und Lust am Experiment verwendete ich häufig die Methode der Gegenlichtaufnahmen
  • Gegenlichtaufnahmen in der Natur- und  im Studio bieten die Möglichkeit den Bildern eine räumliche Tiefe  zu verleihen.  Da aber die hohen Kontraste sich mitunter nur schwer bewältigen lassen, erfolgte die  Entwicklung der Filme ebenso im privaten Labor.

 

  • Personalausstellungen:
  • „Im Gegenlicht"  - Potsdam
  • „Randnotizen" I. II. und III.  - Potsdam
  • „Lesezeichen"   -  (Diese Reihe sind meist Collagen mit passendem Text)Bürgerhaus am Schlaatz
  • „Berliner Randnotizen der Neuzeit“  -  Berlin  Galerie im Hochhaus  2007
  • „70 zum 70ten“ -  Ausstellung Bürgerhaus am Schlaatz (Potsdam) 2007
  • „Lesezeichen“ -  Bürgerbüro in Fürstenwalde  2007

Seit 2002 digitale Fotografie und Bearbeitung der  Fotos am Computer. Wegen gesundheitlicher Probleme nur noch seltene Teilnahme an Workshops. Schwerpunkte sind die  tagtäglich gesehenen  alltäglichen Motive unter dem  Titel „Randnotizen“.
Seit etwa 20 Jahren  werden von mir sogenannte „Lesezeichen“  angefertigt, neuerdings nenne ich sie „Denkzettel“, die  in collagehafter Form  eine Zusammenstellung von Bild und  Text ihre Wirkung als Denkanstöße ausüben sollen. Oftmals polarisieren diese so sehr, dass  Diskussionen  auch Grundfragen von Gesellschaft und Politik  erfassen. An Themen gebricht  es  gegenwärtig nicht.
 
 

 

Ergänzt 20.11.2014

ergänzt 14.03.2017

Ergänzt 26.08.2016

  1. Ergänzt 30.07.2016